12 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Albigs Kabinett soll auf 75.000 Euro verzichten

Ministerpräsident will Zeichen setzen Albigs Kabinett soll auf 75.000 Euro verzichten

Ministerpräsident Torsten Albig will mit gutem Beispiel beim Sparen vorangehen: Er wird sein eigenes Gehalt um gut 2000 Euro im Monat kürzen und auch die Bezüge seiner Kabinettskollegen zum Teil deutlich senken.

Voriger Artikel
Überraschendes Minus bei Steuereinnahmen im Mai
Nächster Artikel
Neuer Übungsmast an Marineschule Mürwik übergeben

Will mit gutem Beispiel vorangehen: Torsten Albig verdient als Regierungschef rund 13.000 Euro im Monat – 700 mehr als ein Fraktionschef.

Quelle: pg

Kiel. „Dann gehört Schleswig-Holstein zu den Ländern, in denen das Kabinett am wenigsten Geld erhält“, sagte Albig im Interview mit unserer Zeitung. Bereits nächste Woche sind die Vorschläge Thema der Kabinettssitzung. Die Gehälter der sieben Minister würden – je nach persönlicher Situation – um sechs bis 13 Prozent reduziert, sodass sie danach rund 11.000 Euro im Monat bekämen. Dabei werde die steuerfreie Aufwandsentschädigung auf null gesetzt. Sie beträgt zurzeit für die Ressortchefs gut 140 Euro im Monat, für den Ministerpräsidenten etwa 260 Euro. Er selbst verzichte außerdem auf eine Altersversorgung in Höhe von 1500 Euro, die ihm als Abgeordnetem zusteht – und komme damit künftig immer noch auf gut 13.000 Euro brutto, erklärte der Regierungschef. Zum Vergleich: Ein Fraktionsvorsitzender erhält knapp 12.300 Euro.

Diese Kürzungen brächten Einsparungen von 75.000 Euro im Jahr. „Das rettet nicht den Haushalt“, sagte Albig. Trotzdem müssten auch die Mitglieder der Landesregierung ihren Sparbeitrag leisten. „Denn mir ist sehr wohl bewusst, was eine Kindergärtnerin oder ein Feuerwehrmann verdienen und was wir diesen Frauen und Männern abverlangen.“ Die Landesregierung will außerdem mit etwas kleineren – und umweltfreundlicheren – Dienstwagen für Minister und Staatssekretäre auskommen.

Mit der künftigen Gehaltsstruktur liegt Schleswig-Holstein tatsächlich am unteren Ende der Skala. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz erhält nach eigener Aussage ein Gehalt von 13.600 Euro im Monat. Hinzu kommt eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von rund 640 Euro. Noch besser steht Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister da. Er hat ein Gehalt von 14.000 Euro, eine Aufwandsentschädigung von 750 Euro. Zu den Spitzenreitern gehört Hannelore Kraft. Die nordrhein-westfälische Regierungschefin kann sich über 15.000 Euro im Monat freuen, hinzu kommen 4000 Euro an Abgeordneten-Diät. Schlusslicht ist Bremen. Bürgermeister Jens Böhrnsen bezieht laut Senatskanzlei ein Gehalt von insgesamt 11300 Euro.Seite 3

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3