9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Alheit versichert Ausschuss "Friesenhof" weitere Unterlagen

Soziales Alheit versichert Ausschuss "Friesenhof" weitere Unterlagen

Im Fall der "Friesenhof"-Mädchenheime in Dithmarschen geht Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit davon aus, dass in ihrem Haus gelöschte E-Mails wiederhergestellt werden können.

Voriger Artikel
Erlass um Ausbau der Windenergie könnte Wirtschaft bremsen
Nächster Artikel
Verwaltungsrat der Bundesagentur wählt Nachfolger für Alt

Aufnahem der Gesundheits- und Sozialministerin Kristin Alheit (SPD).

Quelle: Carsten Rehder/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Friesenhof-Affäre
Foto:  „Ich sehe im Moment keine Alternative zu einem Untersuchungsausschuss“, sagte der Fraktionschef der Piraten, Torge Schmidt.

Die Opposition will einen Untersuchungsausschuss zum „Friesenhof“. Allein im Sozialausschuss könne der Fall nicht aufgeklärt werden, da die Akten im Sozialministerium zu schlampig geführt wurden, heißt es. Im Ministerium sieht man einem Antrag gelassen entgegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3