20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Altmaier: Hälfte der abgelehnten Asylbewerber abschieben

EU Altmaier: Hälfte der abgelehnten Asylbewerber abschieben

Hamburg (dpa) - Der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Peter Altmaier (CDU), hat Forderungen auch aus der eigenen Partei nach einer Obergrenze für Flüchtlinge abgelehnt.

Voriger Artikel
Bürger sollen Zeichen gegen Gewalt setzen
Nächster Artikel
Junge Union fordert Obergrenze für Flüchtlingszuzug

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) spricht auf dem Deutschlandtag der Jungen Union.

Quelle: Axel Heimken

Angesichts der großen Flüchtlingszahl habe Deutschland aber das Recht, bei abgelehnten Asylbewerbern genauer hinzusehen, sagte der Kanzleramtsminister beim Deutschlandtag der Jungen Union am Sonntag in Hamburg. "Lasst uns gemeinsam das Ziel verfolgen, das wir von denen, die nachweisbar keinen Asylanspruch haben, in Zukunft mindestens 50 Prozent in ganz kurzer Zeit wieder in ihre Länder zurückbringen."

Altmaier betonte, er würde eine Obergrenze als Eingeständnis werten, "dass wir nicht mit dem Problem fertigwerden". "Niemand kann sich auf Dauer völlig abschotten", mahnte Altmaier. "Die große chinesische Mauer hat genauso wenig funktioniert wie die Mauer, die Erich Honecker und Walter Ulbricht mitten in Deutschland gebaut haben. Wir können noch so viele Rollen Stacheldraht ausrollen, das wird keine ausreichende Antwort auf diese Herausforderung sein."

Altmaier räumte ein: "Wir waren auf diesen Flüchtlingsstrom nicht vorbereitet." Jetzt sei man aber dabei, diese Aufgaben zu bewältigen. Altmaier schlug vor, die Flüchtlinge in den Erstaufnahmen an den Aufgaben und notwendigen Arbeiten in den Unterkünften zu beteiligen. Auch müssten die Menschen besser integriert werden. Dabei sei es notwendig, die deutsche Sprache zu erlernen. Steuererhöhungen zur Finanzierung der Flüchtlingsaufgaben schloss Altmaier kategorisch aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3