8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Anti-G20-Konferenz: AStA geht gegen Kündigung vor

Hochschulen Anti-G20-Konferenz: AStA geht gegen Kündigung vor

Die Studierendenvertretung (AStA) der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg will sich gegen die Kündigung eines Seminarraums zur Ausrichtung einer Anti-G20-Konferenz wehren.

Voriger Artikel
Bürgerschaft debattiert über rot-grüne Hafenpolitik
Nächster Artikel
Bertel Haarder soll neuer Generalkonsul werden

Werner Rätz von der Attac spricht während einer Pressekonferenz.

Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv

Hamburg. "Wir akzeptieren die Kündigung nicht und lassen den Vorgang aktuell rechtlich prüfen", sagte der AStA-Vorsitzende Christoffer Bethmann am Mittwoch. Von der kurzfristigen Kündigung habe der Asta erst aus der Presse erfahren.

"Die Beratung über Protestaktionen - auch über Zivilen Ungehorsam - ist Teil der demokratischen Auseinandersetzung und muss möglich sein", sagte Werner Rätz vom globalisierungskritischen Bündnis Attac. In dem Seminarraum sollte ab Samstag ein Aktionsbündnis zum G20-Gipfel tagen.

Die Hochschule hatte den Mietvertrag am Dienstag mit der Begründung gekündigt, bei der Veranstaltung seien "Störungen der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung oder Personen- oder Sachschäden zu erwarten". Zwei der teilnehmenden Gruppen würden vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Dies habe die Hochschule bei Vertragsabschluss nicht gewusst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3