17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Auschwitz-Komitee begrüßt Urteil gegen 87-jährige Holocaust-Leugnerin

Prozesse Auschwitz-Komitee begrüßt Urteil gegen 87-jährige Holocaust-Leugnerin

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat am Freitag ein Urteil des Hamburger Amtsgerichts gegen eine 87-jährige Holocaust-Leugnerin begrüßt. Die in rechtsextremen Kreisen populäre Ursula Haverbeck war am Donnerstag wegen Volksverhetzung in zwei Fällen zu zehn Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden.

Voriger Artikel
Weihnachten im Flüchtlingsheim: Studenten sammeln Spenden
Nächster Artikel
Alheit: Kita-Ausbau kommt voran

Der Exekutiv-Vizepräsident des Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner.

Quelle: J. Stratenschulte/Archiv

Berlin/Hamburg. Sie hatte im April am Rande des Lüneburger Prozesses gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning vor Journalisten gesagt, Auschwitz sei kein Vernichtungs-, sondern ein Arbeitslager gewesen. In einem Fernsehinterview des NDR-Magazin "Panorama" verneinte die 87-Jährige zudem, dass es dort Massenvernichtung gab.

"Wenn man sich vor Augen führt, wie viele junge Menschen Ursula Haverbeck über rechtsextreme Netzwerke in den vergangenen Jahrzehnten mit ihren Lügen infiltriert, belogen und zum Hass verführt hat, ist dieses Urteil in seiner Konsequenz und Deutlichkeit mehr als gerechtfertigt", erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner, in Berlin. Er fügte hinzu: "Darüber hinaus ist es ein deutliches Warnsignal für all jene, die heute in sozialen Netzwerken zynisch ein neues Auschwitz im Munde führen." Nach Medienberichten will Haverbeck in Berufung gehen, eine Gerichtssprecherin konnte das am Freitag aber zunächst nicht bestätigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3