23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Agrarminister schreiben Brief an Merkel

Bauern-Milchkrise Agrarminister schreiben Brief an Merkel

Die Agrarminister mehrerer Bundesländer haben sich wegen der Milchpreiskrise in einem Brief direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. Die Minister appellieren an die Kanzlerin, einen Maßnahmenkatalog zügig umzusetzen, der auf der Agrarministerkonferenz Mitte April erarbeitet wurde.

Voriger Artikel
Marburger Bund kritisiert Kostendruck in Krankenhäusern
Nächster Artikel
Kassenarzt-Vereinigung berät über Pensionsaffären

Mit anderen Ministern macht sich Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für die Milchbauern stark.

Quelle: Ulf Dahl (Archivbild)

Kiel. Die Priorität solle dabei auf Anreizen zur Mengenreduzierung liegen, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Hintergrund ist ein Überangebot an Milch in Europa, das die Branche in die Krise gestürzt hat.

„Die Lage für die Milchbauern ist dramatisch. Die Menge muss runter, damit die Preise wieder etwas stabilisiert werden“, sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). „Der Bund muss endlich handeln.“ Zu einem Krisengipfel, zu dem die Bundesregierung dem Brief zufolge am 30. Mai nach Berlin einladen will, sollten auch alle Fachminister der Länder sowie verschiedenen Organisationen der Milchwirtschaft und der Milchbauern teilnehmen, heißt es in dem Schreiben weiter. Den Brief unterzeichneten die Minister aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt sowie Bremen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Mit interaktiver Karte
Foto: Lotta (10), Lönne (7) und Josse (4) toben durch die Spargelfelder. Sie freuen sich schon auf das große Hoffest am Sonntag.

Der „Tag des offenen Hofes“ bietet Einblicke in das Leben der Landwirte in Schleswig-Holstein. Der Lindenhof in Preetz beteiligt sich schon seit 1999.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3