8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Besorgnis über mögliche neue Kontrollen

Dänische Grenze Besorgnis über mögliche neue Kontrollen

Nach dem Rechtsruck in Dänemark blicken Schleswig-Holsteins Politiker besorgt gen Norden. Besonders mögliche permanente Grenzkontrollen lehnt Ministerpräsident Albig ab. Er setzt aber auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit Kopenhagen.

Voriger Artikel
Verdi: Theater nicht weiter kaputtsparen
Nächster Artikel
Habeck fordert von Kanzlerin Klartext

Nach dem Rechtsruck in Dänemark blicken Schleswig-Holsteins Politiker besorgt gen Norden.

Quelle: Francis Dean/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Thorning-Schmidt tritt ab
Foto: „Das ist so unwirklich“, kommentierte Kristian Thulesen Dahl, Chef der Rechtspopulisten, das Wahlergebnis in Dänemark. Ob die DF in die Regierung will, hielt der 45-Jährige trotzdem offen.

Bei der Wahl in Dänemark gibt es fast nur Verlierer. Und einen großen Sieger: Die Rechtspopulisten haben in der dänischen Politik künftig viel zu sagen. Ministerpräsident wird wohl der Liberale Rasmussen. Trotz des Rechtsrucks bei der Parlamentswahl in Dänemark setzt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit dem nördlichen Nachbarland.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3