18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vattenfall will Brennelemente zwischenparken

Brunsbüttel Vattenfall will Brennelemente zwischenparken

Schwieriger Antrag aus Brunsbüttel: Vattenfall will weitere Brennelemente in das Zwischenlager stellen. Doch die dort bereits stehenden Castoren sind derzeit ohnehin nur geduldet. Nun soll ein Gutachter ran. Die Frage lautet: Bringt das mehr Sicherheit?

Voriger Artikel
Landesminister sollen im Land wohnen
Nächster Artikel
Strengere Disziplin im Haushalt gefordert

Hier sollen weitere Brennelement zwischengelagert werden: Hinweisschild im Kernkraftwerk in Brunsbüttel.

Quelle: Ulrich Perrey/dpa (Archivbild)

Brunsbüttel. Der Stromkonzern Vattenfall will die 517 Brennelemente aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel in seinem dortigen Zwischenlager parken. Da er das Lager derzeit nur mit Duldung der Atomaufsicht betreibt, ist dies bisher aber nicht erlaubt. Nun muss die Atomaufsicht in Kiel das Ansinnen des Betreibers rechtlich prüfen. „Dieses Anliegen ist nachvollziehbar“, sagte Schleswig-Holsteins für Reaktoraufsicht zuständiger Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

Nach Angaben von Vattenfall sollen die noch im Reaktordruckbehälter befindlichen Brennelemente in bereits vorhandene Castor-Behälter verladen werden. Die Castoren sollen dann an einem „geeigneten Ort“ auf dem Kraftwerksgelände abgestellt werden. Dafür böte sich laut Vattenfall „vorzugsweise das Gebäude des Standort-Zwischenlagers auf dem Kraftwerksgelände an“.

Genügend Castor-Behälter vorhanden

„Wir halten es für sinnvoll, die abgebrannten Brennelemente frühzeitig in die Castor-Behälter zu verladen und schon jetzt zur späteren Zwischenlagerung bereitzustellen“, sagte Vattenfall-Geschäftsführer Pieter Wasmuth. Sobald sich eine dauerhafte Lagerung ergebe, könnten die Behälter ohne Verzögerung überführt werden - entweder in das dann neu genehmigte Standort-Zwischenlager oder in ein anderes.

Nach Angaben der Atomaufsicht sind in Brunsbüttel mittlerweile genügend Castor-Behälter für die 517 Brennelemente vorhanden. Dafür werden elf Behälter benötigt. Eine Voraussetzung für den Beginn des bereits 2012 von Vattenfall beantragten Abbaus des Reaktors ist, dass sich keine Brennelemente mehr im Druckbehälter befinden.

Brunsbüttel: Seit Januar nur befristete Duldung

Umweltminister Habeck will nun von einem Gutachter klären lassen, „inwiefern konkret am Standort Brunsbüttel Trockenlagerung in Castor-Behältern geeigneter ist als die Nasslagerung im über 40 Jahre alten Reaktorgebäude und ob dies dazu führt, die Sicherheit zu optimieren“. Dies wäre eine Voraussetzung für eine Genehmigung des Vattenfall-Antrags. Die Atomaufsicht will zudem prüfen, ob die Pläne des Stromkonzerns von der gültigen Betriebsgenehmigung für das Kernkraftwerk gedeckt sind.

Derzeit verfügt das Standort-Zwischenlager in Brunsbüttel über keine atomrechtliche Genehmigung. Im Januar 2015 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Aufhebung der Genehmigung durch das Oberverwaltungsgericht Schleswig (OVG) vom Juni 2013 bestätigt. Seitdem arbeitet das Zwischenlager mit einer bis 2018 befristeten Duldung der Atomaufsicht. Vattenfall hat im November bereits eine neue Genehmigung beantragt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Deponien geplant
Foto: Sorge vor radioaktivem Müll in Wohnnähe: Die Bürgerinitiative Schönwohld demonstrierte am Mittwoch vor dem Umweltministerium in Kiel.

Es geht um 35000 Tonnen belastetes Material, das beim Rückbau der drei Atom-Kraftwerke im Land anfällt. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) will diesen Schrott über 22 Jahre hinweg in sieben Deponien im Lande einlagern – darunter in Schönwohld bei Kiel. Dafür hatte er mächtig Kritik von Bürgern bekommen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3