25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Bundesweites Atommüllregister gefordert

SH und Niedersachsen Bundesweites Atommüllregister gefordert

Niedersachsens atomares Abfalllager Gorleben hat bisher vor allem durch seinen hoch radioaktiven Müll Schlagzeilen gemacht. Aber da gibt es auch noch das Lager für schwach radioaktiven Abfall — und einen Rostfleck. Das Umweltministerium will nun genauer hinschauen.

Voriger Artikel
Scholz schließt erneut Kanzlerkandidatur 2017 aus
Nächster Artikel
Initiative gegen große Flüchtlingsheime: Bürgerbegehren

Castorenbehälter in einem Forschungszentrum

Quelle: Andreas Endermann/dpa (Symbolfoto)

Gorleben/Kiel. Nach der Entdeckung eines Rostflecks an einem Fass mit schwach radioaktivem Atommüll in Gorleben fordert Niedersachsen eine bessere Behälterkontrolle. Im Verbund mit Schleswig-Holstein schlägt Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zudem die Schaffung eines Atommüllregisters vor. Die Betreiber sollten nach dem Verursacherprinzip die Kosten dafür übernehmen, sagte Wenzel am Montag in Hannover. Ziel sei eine lückenlose Kontrolle darüber, was wann wo unter welchen Bedingungen eingelagert wurde.

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) erklärte: „Eine bundesweit einheitliche Atommülldatenbank ist nötig, damit erfasst ist, was wo gelagert wird. Wir brauchen mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit und einen besseren Austausch der Informationen. Das hat die Geschichte des Umgang mit dem Atommüll deutlich vor Augen geführt.“

Nach den Terror-Attacken in Brüssel habe es mit Blick auf mögliche Anschläge weitere Auflagen gegeben, sagte Wenzel. „Wir haben die Betreiber zu erhöhter Wachsamkeit aufgefordert und zusätzliche Anstrengungen verlangt.“ Details wollte Wenzel aber nicht nennen.

Lackschäden und Korrosionsstellen

Wegen kleiner Lackschäden und Korrosionsstellen im Bodenbereich von zwei Atommüllfässern lässt das niedersächsische Umweltministerium derzeit insgesamt 70 Fässer aus Gorleben von Experten untersuchen. Radioaktivität trat nicht aus.

Korrosionsfälle an solchen Fässern seien inakzeptabel, sagte Wenzel. „Wir sehen die Notwendigkeit, die Lagerbedingungen deutlich zu verbessern“, betonte er. Bisher sind im Lager wegen der Stapeltechnik nur die ersten Reihen der Fässer einsehbar — Wenzel möchte erreichen, dass Sichtkontrollen bei allen Fässern möglich sind.

Das Abfalllager Gorleben, wo die schadhaften Fässer standen, ist auf dem Gelände des Zwischenlagers in einer gesonderten Halle untergebracht. Castoren mit hoch radioaktiven Abfällen befinden sich in einer anderen Halle. Die beiden betroffenen Fässer waren nach den Angaben Ende der 1970er Jahre mit schwach radioaktiven Mischabfällen befüllt worden, seit Anfang der 1990er Jahre sind sie in Gorleben eingelagert. Das Land Niedersachsen hat seit April 2014 die Verantwortung für diese Anlage.

Der Betreiber des Abfalllagers, die Gesellschaft für Nuklear-Service, sei aufgefordert worden, die optischen Kontrollen und die klimatischen Bedingungen für die eingelagerten Atommüllbehälter zu verbessern, betonte Wenzel.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg begrüßte den Schritt Wenzels. Als Konsequenz aus dem Fund verlangte sie einen vollständigen Stopp aller Atommülltransporte nach Gorleben, wie Sprecher Wolfgang Ehmke sagte. Die BI habe schon lange gefordert, dass man mehr als die ersten Reihen der Fässer müsse einsehen können. Außerdem sei es nötig, die Ursachen zu klären.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3