6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Kommunen sollen nicht für Flüchtlinge zahlen

CDU Forderung Kommunen sollen nicht für Flüchtlinge zahlen

Alle Kosten für die Flüchtlingsbetreuung sollten nach Ansicht des schleswig-holsteinischen CDU-Landesvorsitzenden Ingbert Liebing Bund und Länder übernehmen. „Die Kommunen leisten zur Zeit einen gewaltigen Kraftakt bei der Aufnahme von Flüchtlingen, sie kommen an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit“, sagte Liebing am Freitag.

Voriger Artikel
Linke regt Beschlagnahme leerstehender Wohnungen an
Nächster Artikel
Festnahmen nach Angriff auf geplante Flüchtlingsunterkunft

Alle Kosten für die Flüchtlingsbetreuung sollten nach Ansicht des schleswig-holsteinischen CDU-Landesvorsitzenden Ingbert Liebing Bund und Länder übernehmen.

Quelle: Sven Janssen/ Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3