7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Meyer und Habeck sollen über A20-Streit informieren

Forderung der CDU Meyer und Habeck sollen über A20-Streit informieren

Die CDU will den Streit zwischen Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) zum verzögerten A20-Ausbau im Wirtschaftsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags zum Thema machen. Beide Minister sollten bei der nächsten Ausschusssitzung am 13. Januar Rede und Antwort stehen, forderte die CDU-Fraktion am Dienstag in Kiel.

Voriger Artikel
Piraten ergriffen am häufigsten Initiative
Nächster Artikel
Minister wieder auf Kuschelkurs

Zum A20-Streit sollen jetzt Robert Habeck und Rainhard Meyer vor dem Landtag Stellung beziehen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Habeck und Meyer
Foto: Läuft der Ausbau der A20 jetzt geschmeidiger? Umweltminister Robert Habeck und Wirtschaftsminister Reinhard Meyer haben ihren Streit offenbar beigelegt.

Einen Tag nach der öffentlichen Schelte von Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck (Grüne) an Verkehrsminister Meyer scheint wieder Burgfrieden in der Landesregierung zu herrschen. In einer gemeinsamen Erklärung wurde eine verstärkte Kooperation vereinbart.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3