7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Der Wohnort bleibt Privatsache

Minister-Residenzpflicht abgelehnt Der Wohnort bleibt Privatsache

Piefig, sinnentleert, ein dummer Gedanke. Nicht nur die Koalitionsfraktionen, sondern auch FDP und Piraten lehnen die von der CDU ins Spiel gebrachte Residenzpflicht für Minister ab. Regierungschef Albig findet im Landtag deutliche Worte.

Voriger Artikel
Regierung gegen Ausweitung "sicherer Herkunftsländer"
Nächster Artikel
Giftig tickende Bohrschlamm-Bomben

Die Minister Schleswig-Holsteins dürfen weiter bis spät abends von Kiel nach Hamburg pendeln.

Quelle: Uwe Paesler (Archivbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landtag
Foto: Im Landtag von Schleswig-Holstein wird über die umstrittene Residenzpflicht debattiert.

Schleswig-Holsteins Minister müssen unbedingt auch im Land wohnen - meint zumindest die CDU. Über die umstrittene Residenzpflicht debattiert der Landtag. Außerdem steht ein Dauerthema wieder mal auf der Tagesordnung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3