7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Christian Longardt zur Einbruchsstatistik

Kommentar Christian Longardt zur Einbruchsstatistik

An dieser Stelle hätte eigentlich ein positiver Kommentar stehen sollen. Einer, der die Anstrengungen der Landespolizei im Kampf gegen organisierte Einbrecherbanden herausstreicht und die Erfolge würdigt. Denn beides hat es fraglos gegeben, große Anstrengungen und zählbare Erfolge.

Voriger Artikel
Was ist nach dem Tod erlaubt?
Nächster Artikel
Hamburgs SPD-Vorstand und Fraktion gehen in Klausur

Chefredakteur Christian Longardt zur Einbruchsstatistik

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Einbruchszahlen-Wirrwarr
Foto: Sie gingen in die Offensive: Ralf Höhs, Leiter der Landespolizei (rechts) und Thorsten Kramer, Leiter des Landeskriminalamtes, erklärten am Montag auf einer Pressekonferenz die unterschiedlichen Statistiken.

Das Statistik-Wirrwarr um die Einbruchszahlen der Landespolizei hat ein parlamentarisches Nachspiel: Die CDU will Innenminister Stefan Studt (SPD) im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages am Mittwoch befragen. Die Führung der Landespolizei wehrt sich gegen Vorwürfe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3