6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Dänemark rückt nach rechts

Thorning-Schmidt tritt ab Dänemark rückt nach rechts

Bei der Wahl in Dänemark gibt es fast nur Verlierer. Und einen großen Sieger: Die Rechtspopulisten haben in der dänischen Politik künftig viel zu sagen. Ministerpräsident wird wohl der Liberale Rasmussen. Trotz des Rechtsrucks bei der Parlamentswahl in Dänemark setzt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit dem nördlichen Nachbarland.

Voriger Artikel
Albig setzt auf Fortsetzung guter Zusammenarbeit mit Dänemark
Nächster Artikel
Manager müssen Gehalt offenlegen

„Das ist so unwirklich“, kommentierte Kristian Thulesen Dahl, Chef der Rechtspopulisten, das Wahlergebnis in Dänemark. Ob die DF in die Regierung will, hielt der 45-Jährige trotzdem offen.

Quelle: Keld Navntoft/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Dänische Grenze
Foto: Nach dem Rechtsruck in Dänemark blicken Schleswig-Holsteins Politiker besorgt gen Norden.

Nach dem Rechtsruck in Dänemark blicken Schleswig-Holsteins Politiker besorgt gen Norden. Besonders mögliche permanente Grenzkontrollen lehnt Ministerpräsident Albig ab. Er setzt aber auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit Kopenhagen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3