8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Dänemarks Transportminister verteidigt Grenzkontrollen

Hans Christian Schmidt Dänemarks Transportminister verteidigt Grenzkontrollen

Dänemarks Transportminister Hans Christian Schmidt hat die Passkontrollen zur Eindämmung des Flüchtlingsandrangs an der deutschen Grenze verteidigt. Bei der Neujahrstagung des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) in Oeversee am Wochenende sagte der liberale Politiker: „Es geht darum, Ruhe und Ordnung zu bewahren.“

Voriger Artikel
Neue Partei Alfa gründet Landesverband in Hamburg
Nächster Artikel
Albig: Bundesregierung muss in Flüchtlingskrise mehr Tatkraft zeigen

Dänemarks Transportminister Schmidt verteidigt die Grenzkontrollen.

Quelle: Claus Fisker / dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Dänemark und Schweden
Foto: Zeigen die Maßnahmen an den Grenzen, an denen auch dieser schwedische Zöllner arbeitet, Wirkung? In Dänemark und Schweden sind die Asylzahlen zurückgegangen.

Während in Dänemark und Schweden die Zahlen der gestellten Asylanträge seit Einführung der Grenzkontrollen deutlich zurückgegangen sind, ist der Effekt in Deutschland noch nicht messbar. Eindeutig zurückzuführen ist der Rückgang darauf ohnehin nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3