21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Dänen beobachten deutschen Zeitplan

Fehmarn-Tunnel Dänen beobachten deutschen Zeitplan

Es mehren sich die Zeichen, dass Eisenbahnzüge erst Jahre später als geplant durch den Tunnel unterm Fehmarnbelt rollen. Die deutsche Seite wäre froh, wenn die Dänen mit dem Bau länger bräuchten.

Voriger Artikel
Wohlfahrtsverbände mit neuem Konzept zur Inklusion an Schulen
Nächster Artikel
Polizei häufte viele Überstunden an

 Dänemark finanziert den Fehmarn-Tunnel, Deutschland muss für die Hinterlandanbindung aufkommen.

Quelle: Femern AS

Kopenhagen. Das dänische Staatsunternehmen Femern hält eine planmäßige Eröffnung des Fehmarnbelt-Tunnels 2021 weiter für möglich, schließt aber wegen Verzögerungen auf deutscher Seite einen späteren Termin nicht aus. Der Straßen- und Eisenbahntunnel zwischen Fehmarn und der dänischen Insel Lolland könnte 2021 fertig sein, die Bahnanbindung in Deutschland aber voraussichtlich erst 2024, sagte ein Femern-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

„Der Tunnel muss aber deshalb nicht zwingend auch erst dann fertig werden“, sagte der Sprecher weiter. Das „Hamburger Abendblatt“ (Donnerstag) hatte zuvor berichtet, die Fertigstellung des Tunnels werde „um Jahre verschoben“. Auch der Baustart 2016 sei ungewiss.

„Für uns sind zwei Dinge wichtig“, sagte Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. „Falls Dänemark länger braucht, käme uns das entgegen, weil wir das dann besser mit der Hinterlandanbindung der Bahn synchronisieren könnten. Und wenn wir 2024 Olympia in Hamburg haben wollen, muss bis dahin der Verkehr über die feste Fehmarnbelt-Querung rollen können.“

Dänemark finanziert das Mammutprojekt, Deutschland muss nur für die Hinterlandanbindung aufkommen. Nachdem das Baugesetz für den Tunnel das dänische Parlament passiert hat, laufen bei Femern derzeit die Verhandlungen mit den Bauunternehmen. Diese sollen bis September abgeschlossen sein.

Danach wolle man schnellstmöglich die Verträge unterschreiben und mit dem Bau beginnen, sagte ein Sprecher. Weil der Tunnel mit 7,4 Milliarden Euro deutlich teurer wird als geplant, versuchen die Dänen aber noch, die Preise zu senken. Eine Möglichkeit könnte sein, den Unternehmen längere Bauzeit einzuräumen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
EU schießt weniger Geld zu
Foto: Dänemark bekommt für den Fehmarnbelt-Tunnel zwischen 2016 und 2019 einen Zuschuss von knapp 4,4 Milliarden dänischen Kronen.

Der Fehmarn-Tunnel soll Reisezeit zwischen Dänemark und Deutschland sparen. Doch vor dem Megaprojekt türmen sich Herausforderungen auf. Schlechte Nachrichten aus Brüssel machen den Tunnelbauern Geldsorgen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr