25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler sollen Praktika in Deutschland machen

Dänische Ministerin Schüler sollen Praktika in Deutschland machen

Die neue dänische Bildungsministerin (Venstre-Partei) hat sich für eine stärkere Nutzung von deutschen Praktikumsplätzen durch dänische Schüler ausgesprochen. In Deutschland gebe es ein "Überangebot" an Praktikumsplätzen, in Dänemark fehlten sie dagegen, sagte Trane Nørby am Montag in Flensburg.

Voriger Artikel
Konferenz der Ostseeparlamentarier zum Thema Gesundheit
Nächster Artikel
Gute Entwicklung im Ostseeraum nur mit Russland möglich

Die neue dänische Bildungsministerin empfahl dänischen Schülern bei ihrem ersten Deutschlandbesuch in Flensburg mehr Praktika im Nachbarland.

Quelle: dpa

Flensburg. Bislang nutze eine sehr kleine Anzahl dänischer Schüler die Möglichkeiten in Deutschland. Ein stärkerer Austausch könne der Wirtschaft in beiden Ländern guttun. Die Ministerin für Kinder, Bildung und Gleichstellung war zu einem Antrittsbesuch bei Oberbürgermeister Simon Faber (SSW) in die Grenzstadt gekommen.

"Ich finde es wichtig, dass mein erster Besuch in einem anderen Land (...) in Flensburg ist", sagte die 35-Jährige, die selbst aus dem grenznahen dänischen Sonderburg kommt, auf Deutsch.

Bedeutung der Flüchtlingspolitik angesprochen

Trane Nørby sei innerhalb der dänischen Regierung auch für die Themen der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein zuständig, erläuterte Faber. So sei bei dem Besuch auch über die deutsch-dänische Kulturachse, die Bedeutung der Jütlandroute und Flüchtlingspolitik gesprochen worden. In Flensburg werden besonders oft Flüchtlinge auf dem Weg nach Skandinavien am Bahnhof aufgegriffen. Der Grenzstadt werden derzeit 35 Flüchtlinge pro Woche zugewiesen, sagte Faber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3