22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Demos von Türken und Kurden beginnen in Hamburg

Demonstrationen Demos von Türken und Kurden beginnen in Hamburg

Wasserwerfer, Einsatzwagen, Hunderte Polizisten auf den Straßen: In Hamburg bereitet sich die am Sonntag Polizei auf Kundgebungen von Kurden und Türken mit einem Großaufgebot vor.

Voriger Artikel
Beust: CDU muss Rolle des Juniorpartners annehmen
Nächster Artikel
Otter und Fische sollen A20-Elbtunnel verhindern

Die Polizei zeigt in Hamburg mit mehreren Hundertschaften Präsenz.

Quelle: C. Charisius

Hamburg. Zu einer Kundgebung türkischer Organisationen haben sich am Sonntag knapp 100 Menschen beim Dammtorbahnhof in Hamburg versammelt. Das teilte die Hamburger Polizei mit. Angemeldet waren bis zu 2000 Teilnehmer. Unterdessen waren nach Polizeiangaben rund 1250 Teilnehmer einer Gegendemonstration, an der sich kurdische und linke Gruppen beteiligten, von der Sternschanze bis zum türkischen Generalkonsulat in der Nähe des Dammtorbahnhofs gezogen. Dort wollten sie ebenfalls eine Kundgebung abhalten.

Die Polizei hatte rund 1300 Beamte aus mehren Bundesländern und von der Bundespolizei im Einsatz, um Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken zu verhindern. Vor dem Dammtorbahnhof und in der Sternschanze standen auch Wasserwerfer bereit. Vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge in Ankara und Istanbul hatten national-konservative türkische Organisationen zu ihrer Kundgebung aufgerufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3