12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Der Weg nach Norden

Flüchtlingsdrama Der Weg nach Norden

Erneut haben am Freitag Flüchtlinge die Fähren genutzt, um von Kiel und Travemünde direkt nach Schweden zu gelangen. Währenddessen strömen weiter Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein. Die Landesregierung überlegt nun, den Schlüssel für die Verteilung der Asylbewerber auf die kreisfreien Städte und Kreise zu ändern.

Voriger Artikel
Albig fordert höheren Beitrag des Bundes für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Neues Drehkreuz für Flüchtlinge im Norden

Flüchtlinge am Stena-Line-Terminal in Kiel.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Stena-Line
Foto: Unser Reporter Niklas Wieczorek begleitet Flüchtlinge auf der Stena-Line in Richtung Göteborg.

Die Flucht über Kiel wird zur Regel: Auch am Freitagabend haben wieder rund 100 Flüchtlinge die Landeshauptstadt mit der „Stena Germanica“ ins schwedische Göteborg verlassen. Unser Reporter Niklas Wieczorek hat sie begleitet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3