7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ersatzkandidat soll neuer Premier in Pakistan werden

Innenpolitik Ersatzkandidat soll neuer Premier in Pakistan werden

Kurz vor der Wahl eines neuen Premierministers in Pakistan hat das Regierungslager auf die Korruptionsvorwürfe gegen ihren Spitzenkandidaten reagiert und einen Ersatzmann nominiert.

Voriger Artikel
Länder-Umweltminister präsentieren Ergebnisse
Nächster Artikel
BGH urteilt am 13. Juli über Tagesmutter in Wohnhaus

Trotz Korruptionsvorwürfen: Textilminister Makhdoom Shahabuddin soll als Kandidat der regierenden PPP ins Rennen gehen.

Quelle: W. Khan

Islamabad. Der Chef der Pakistanische Volkspartei (PPP), Staatspräsident Asif Ali Zardari, habe den früheren Minister Raja Pervez Ashraf für das Amt des Regierungschefs vorgeschlagen, sagte ein Parteisprecher am Freitag in Islamabad. Gegen den ursprünglichen Spitzenkandidaten Makhdoom Shahabuddin war am Donnerstag Haftbefehl erlassen worden.

Die Abstimmung findet am späten Nachmittag (Ortszeit) im pakistanischen Unterhaus statt. Da die PPP und ihre Koalitionspartner über eine deutliche Mehrheit der 342 Parlamentssitze verfügt, gilt die Wahl Ashrafs zum Premierminister als sicher.

Die Neuwahl wurde notwendig, weil das höchste pakistanische Gericht am Dienstag den bis dahin amtierenden Regierungschef Yousaf Raza Gilani des Amtes enthoben hatte. Zunächst hatte die PPP Shahabuddin als Nachfolger auserkoren. Doch am Donnerstag hatte ein Gericht Haftbefehl wegen des Verdachts auf Korruption erlassen. Im Jahr 2010 soll er illegal am Export von Medikamenten mitverdient haben. Ashraf war bereits kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe als möglicher Ersatzkandidat gehandelt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3