6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Sitzung des Kieler Landtags mit Wahl des Präsidenten

Landtag Erste Sitzung des Kieler Landtags mit Wahl des Präsidenten

Der neu gewählte schleswig-holsteinische Landtag ist am Dienstag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Im Mittelpunkt steht die Wahl des Parlamentspräsidenten.

Voriger Artikel
Bertelsmann-Stiftung: Mehr Ganztagsschulen kosten Hamburg Millionen
Nächster Artikel
Neue Konfrontation vor Stichwahl in Ägypten

Kubicki hat die Sitzung als Alterspräsident eröffnet.

Quelle: Carsten Rehder

Kiel. Die CDU hat dafür den bisherigen Innenminister Klaus Schlie nominiert. Traditionell stellt die Partei den Parlamentspräsidenten, die bei der Landtagswahl stärkste Kraft wurde. Am 6. Mai lag die CDU knapp vor der SPD. Beide Parteien haben im neuen Landtag je 22 Abgeordnete, die Grünen 10, FDP und Piratenpartei je 6 und der SSW 3.

Eröffnet wurde die Sitzung von FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki als Alterspräsident. "Eine völlig neue Perspektive", sagte der 60-Jährige. "Trotz meines hohen Alters bin ich etwas aufgeregt." Die 69 Abgeordneten werden in der konstituierenden Sitzung auch ihren Amtseid ablegen. Außerdem kommen die Ausschüsse erstmals zusammen.

In einem Ökumenischen Gottesdienst vor der Landtagssitzung sagte der evangelische Bischofsbevollmächtigte Gothart Magaard an die Adresse von Politikern und Wählern gerichtet, menschliche Existenz sei nur in einer verantwortlichen Gesellschaft möglich, in der es Verbindendes und Verbindliches gebe. "Wir müssen Mitverantwortung übernehmen und darauf achten, dass auch die schwächsten Schwestern und Brüder teilhaben können." Für die katholische Kirche sagte Erzbischof Werner Thissen in Richtung Wähler: "Wer Politiker gewählt hat, hat seine Verantwortung nicht einfach abgegeben". Alle seien aufgefordert, die Politiker weiter zu unterstützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regierungsbildung in Schleswig-Holstein
Torsten Albig und seine Regierungsmannschaft in Kiel.

Es fehlt nur noch das Gruppenfoto. Torsten Albig (SPD) präsentierte an der Kieler Förde gut gelaunt seine Regierungstruppe - vier Frauen bekleiden Ministerposten, für die Männer bleiben drei Ministerien. Klappt die Ministerpräsidentenwahl am 12. Juni, gibt's das gemeinsame Bild.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3