3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer: Großrazzia

Kriminalität Ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer: Großrazzia

Mit einer Großrazzia in sieben Bundesländern ist die Bundespolizei gegen einen internationalen Schleuserring vorgegangen. Die meist syrischen Schleuser sollen schuld an dem Tod von 26 Flüchtlingen sein, die im Mittelmeer ertranken.

Voriger Artikel
Landrat verteidigt Schließung von Geburtshilfe auf Föhr
Nächster Artikel
Albig: Bei Flüchtlingsintegration bleibt noch viel zu tun

Ein Blaulicht an einem Polizeiauto.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Berlin/Potsdam. 300 Bundespolizisten durchsuchten am Mittwochmorgen insgesamt acht Wohnungen. Sechs Verdächtige wurden verhaftet, wie das Bundespolizeipräsidium in Potsdam mitteilte. Im Einsatz waren auch Spezialeinsatzkommandos der GSG 9 sowie Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaften der Bundespolizei. Die durchsuchten Wohnungen liegen in Schleswig-Holstein, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin, Hessen und Bayern.

Gleichzeitig ging den Angaben zufolge das österreichische Bundeskriminalamt mit 100 Polizisten gegen eine dort agierende Schleuserorganisation vor. Sieben Verdächtige wurden verhaftet und sieben Wohnungen durchsucht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3