8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Garg rügt Alheits Krisenmanagement

Ex-Minister Garg rügt Alheits Krisenmanagement

Der ehemalige Kieler Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat das Krisenmanagement der heutigen Ressortchefin Kristin Alheit (SPD) scharf kritisiert. Wie schon in der Keimkrise am Universitätsklinikum in Kiel, zeige Alheit auch beim Umgang mit den inzwischen geschlossenen Mädchenheimen „Friesenhof“ in Dithmarschen, dass sie Krisenmanagement „definitiv nicht beherrscht“, sagte Garg am Dienstag.

Voriger Artikel
Gemeinde Sylt will Quotenregelung für mehr Dauerwohnraum
Nächster Artikel
Daniel Günther will Flüchtlinge trennen

Der ehemalige Kieler Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat das Krisenmanagement der heutigen Ressortchefin Kristin Alheit (SPD) scharf kritisiert.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
„Friesenhof“-Akten
Foto: Ministerin Kristin Alheit (SPD) betonte erneut, erst vor wenigen Tagen vom Fall „Friesenhof“ erfahren zu haben.

Die Opposition hält Sozialministerin Alheit für heillos überfordert. Die parlamentarische Aufarbeitung des Falls „Friesenhof“ und des Verhaltens von Alheit beginnt mit der Akteneinsicht erst richtig. Die Ministerin weist erneut die Vorwürfe zurück.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3