12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
FDP: Krankenhäuser brauchen dringend Dolmetscher

Flüchtlinge FDP: Krankenhäuser brauchen dringend Dolmetscher

Flüchtlinge sollen in Schleswig-Holsteins Krankenhäusern nicht verantwortungsvoll genug behandelt werden, weil es an Dolmetschern fehlt. Die FDP und die Krankenhausgesellschaft fordern umgehend Abhilfe durch die Landesregierung.

Voriger Artikel
Ministerin: Flüchtlingszahl muss Maßstab für Bundeshilfe sein
Nächster Artikel
Marineinspekteur: Ostsee soll "Meer der Kooperation" bleiben

Besonders prekär ist die Situation nach Einschätzung der FDP in Neumünster am Friedrich-Ebert-Krankenhaus, das nahe der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes liegt.

Quelle: Karsten Leng

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Erst ausrangierte Kasernen, dann Turnhallen und nun also Container: Das Land stößt bei der Erstunterbringung von Flüchtlingen an seine Grenzen. Wo von langer Hand geplant werden sollte, wird mittlerweile von Tag zu Tag improvisiert. Recht erfolgreich allerdings, denn bisher gehen die einzelnen Maßnahmen kaum auf Kosten der Helfer und Hilfsbedürftigen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3