18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Landespolizei will Einbrüche per Computer vorhersagen

FH-Kiel-Kooperation Landespolizei will Einbrüche per Computer vorhersagen

Im Kampf gegen professionelle Einbrecherbanden will das Landeskriminalamt neue Wege gehen: Vorzugsweise mit der FH Kiel soll ein Pilotprojekt gestartet werden. Ziel ist es, mit einer Computersoftware die Wahrscheinlichkeit für Straftaten zu berechnen und eine Prognose für regionale Risikobereiche zu erstellen.

Voriger Artikel
Bürger im Norden erreicht Steuerbescheid jetzt schneller
Nächster Artikel
Vor 70 Jahren schlug Geburtsstunde eines neuen Landes

Das neue Projekt soll auch die Prävention bei Einbrüchen verbessern.

Quelle: Franz-Peter Tschauner/dpa

Kiel. 100000 Euro soll das Forschungsprojekt kosten. „Predictive Policing“ (zu deutsch: vorhersagende Polizeiarbeit) ist in den Vereinigten Staaten bereits seit Jahren ein bewährtes Ermittlungsinstrument. In Deutschland werden bereits in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen Prognose- und Analyse-Programme zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität eingesetzt.

Schleswig-Holstein will nun ein eigenes Pilotprojekt starten. „Es geht darum, herauszufinden, in welchen räumlichen Bereichen und zeitlichen Dimensionen mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Wohnungseinbrüchen gerechnet werden kann“, erklärt Jana Maring vom Landeskriminalamt in Kiel. Die Ermittler wollen herausfinden, ob sich durch den Einsatz entsprechender Software und entsprechender polizeilicher Maßnahmen die Fallzahlen „nachhaltig“ senken lassen.

Noch keine Studien zum Thema

Tatsächlich gibt es bislang noch keine abschließenden wissenschaftlichen Studien, wie erfolgversprechend das Verfahren in Deutschland tatsächlich ist. Entsprechende Untersuchungen würden zurzeit in Baden-Württemberg laufen. Die Hoffnungen im schleswig-holsteinischen Innenministerium sind groß: „Im besten Fall kann ,Predictive Policing' sowohl bei präventiven als auch bei operativen polizeilichen Maßnahmen unterstützend wirken“, heißt es aus dem Ministerium.

Zurzeit laufen die Vorbereitungen für ein Pilotprojekt im Norden, das mit dem Bereich Informatik und Elektrotechnik der Fachhochschule Kiel auf den Weg gebracht werden soll. Alternativ sei eine Beteiligung an einem bundesweiten Projekt der Deutschen Hochschule der Polizei vorgesehen. Nach Angaben des Ministeriums wird allerdings eine „individuelle Lösung“ bevorzugt. Die Verwendung von fertigen Software-Produkten einer Fremdfirma werde „nicht angestrebt“. Die Opposition im Landtag verfolgt die Pläne mit gemischten Gefühlen. Neue Ermittlungsmethoden wie Fahndungs- und Prognose-Software „ernsthaft in Betracht“ zu ziehen sei zwar richtig, aber noch keine Lösung, mahnte der FDP-Innenpolitiker Ekkehard Klug. „Wir brauchen vor allem mehr sichtbare Polizei in der Fläche.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Mit Grafik
Foto: Das Landeskriminalamt nimmt auf der Jagd nach Einbrechern jetzt verstärkt Banden ins Visier.

Die Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität ist ein Schwerpunkt der Landespolizei. Die Entwicklung einer speziellen Software soll künftig dabei helfen. Mit Hilfe der neuen Technik will das Landeskriminalamt Banden auf die Spur kommen, noch bevor sie ein ums andere Mal Beute machen können.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3