5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Fast 3500 Bürger suchten Hilfe

Landesbeauftragte Fast 3500 Bürger suchten Hilfe

Nahezu 3500 Schleswig-Holsteiner haben sich mit ihren Sorgen und Nöten im vergangenen Jahr hilfesuchend an die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten gewandt. Knapp ein Drittel der Fälle bezog sich auf die Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV). Bei der Vorstellung ihres ersten Jahresberichts forderte die Bürgerbeauftragte Samiah El Samadoni am Donnerstag mehr Menschlichkeit in den Sozialbehörden.

Voriger Artikel
Ausschreitungen nach Demo für Flüchtlinge: Zwei Festnahmen
Nächster Artikel
Nordfriesische Inseln: Offshore-Windparks besser absichern

Die Landesbeauftragte von Schleswig-Holstein, Samiah El Samadoni, stellte ihren Bericht vor.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Bürgerbeauftragte hat den Sozialbehörden in Schleswig-Holstein ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt. Folgt man Samiah El Samadoni, dann sitzen in Sozialämtern, Jobcentern oder bei den Krankenkassen viele Bürokraten, die ohne Herz und manchmal auch ohne Hirn entscheiden. Für beides gibt es leider traurige Beispiele. Sie taugen allerdings nicht, um in einem Pauschal-Verriss das gesamte Sozialsystem an den Pranger zu stellen.

mehr