20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Geldsegen aus Finanzausgleich für den Norden

Fast eine Viertelmilliarde Euro Geldsegen aus Finanzausgleich für den Norden

Der Finanzausgleich zwischen „reichen“ und „armen“ Bundesländern ist auf Rekordhöhe gestiegen. Die Geberländer überwiesen nach aktuellen Zahlen des Bundesfinanzministeriums über diesen Umverteilungstopf im vergangenen Jahr 9,595 Milliarden Euro an die finanzschwachen Nehmer und damit rund 600 Millionen mehr als 2014.

Voriger Artikel
Rund 44 000 Ausländer kamen 2015 nach Hamburg
Nächster Artikel
Familien- und Flüchtlingspolitik im Zentrum des CDU-Parteitags

Auf das Nehmerland Schleswig-Holstein entfielen 2015 nach Angaben des Ministeriums in Kiel vom Montag 247,5 Millionen Euro.

Quelle: Sven Hoppe/dpa

Kiel. Auf das Nehmerland Schleswig-Holstein entfielen 2015 nach Angaben des Ministeriums in Kiel vom Montag 247,5 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es demnach 172,3 Millionen.

Mit Abstand größter Zahler blieb Bayern. Der Freistaat zahlte nach Angaben aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums mit rund 5,45 Milliarden Euro weit mehr als die Hälfte der Gesamtsumme. Weitere Geberländer sind Baden-Württemberg (gut 2,31 Milliarden Euro), Hessen (1,72 Milliarden) und Hamburg (112 Millionen Euro). Größter Profiteur war erneut Berlin. Die Hauptstadt erhielt gut 3,61 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen.

Der seit Jahren umstrittene Finanzausgleich regelt die Verteilung der Einnahmen zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Er muss bis 2019 neu geregelt werden, weil dann der Solidarpakt ausläuft. Eine Lösung war bis März angestrebt worden, verzögert sich aber weiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3