21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Fegebank: Hilfen für Obdachlose werden nicht reduziert

Gesundheit Fegebank: Hilfen für Obdachlose werden nicht reduziert

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hat versichert, dass die Hilfe für Obdachlose angesichts der vielen Flüchtlinge nicht reduziert werde.

Voriger Artikel
St.Pauli-Trikot für Boliviens Präsident Morales
Nächster Artikel
Weniger Organspenden und Transplantationen im Norden

Die Schlafplätze des Winternotprogramms sollen um 100 aufgestockt werden.

Quelle: Axel Heimken/Archiv

Hamburg. Die Flüchtlingsintegration sei eine große gesamtgesellschaftliche Aufgabe. "Das darf aber nicht dazu führen, dass es Gruppen gibt, die weiter an den Rand gedrängt werden, als sie ohnehin schon stehen", sagte Fegebank am Donnerstag beim Besuch in einer Krankenstube der Caritas für Obdachlose im Stadtteil St. Pauli.

Gleichwohl sei es nicht mehr möglich, Flüchtlinge und Obdachlose wie in der Vergangenheit gemeinschaftlich unterzubringen. Das seit Anfang des Monats laufende Winternotprogramm für Menschen ohne Dach über dem Kopf biete derzeit 980 Schlafplätze an, es werde aber um weitere 100 Plätze aufgestockt. Kurzfristig könnten auch noch weitere Kapazitäten geschaffen werden. Die Senatorin beteiligte sich am Projekt Perspektivenwechsel, bei dem Politiker einmal im Jahr in sozialen Einrichtungen hospitieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3