8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Dänen fordern endlich Klarheit

Fehmarnbelt-Querung Dänen fordern endlich Klarheit

Schwerer Rückschlag für den Fehmarnbelt-Tunnel: Dänemark will die endgültige Entscheidung zum Bau des Jahrhundertprojektes so lange auf Eis legen, bis auf deutscher Seite Planungssicherheit besteht.

Voriger Artikel
Anschlag auf CDU-Wahlkreisbüro in Hamburg
Nächster Artikel
Bauernproteste gegen Preisverfall

Widerstand gegen den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel: Mit blauen Andreaskreuzen wollen die „Beltretter“ ihrem Protest sichtbar Ausdruck geben – auch auf dem Grund der Ostsee.

Quelle: obs/Beltretter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Paterjey
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Baubeginn 2016, freie Fahrt acht Jahre später. So sieht der Zeitplan für das Jahrhundertprojekt Belt-Tunnel bislang aus. Doch gestern hat der dänische Verkehrsminister Hans Christian Schmidt der deutschen Seite im Allgemeinen und seinem Kieler Amtskollegen Reinhard Meyer im Besonderen so kräftig öffentlich vors Schienbein getreten, dass ganz unmissverständlich wird: Die Dänen haben auf unsere Schnarchnasigkeit bei der Umsetzung bedeutender Infrastrukturprojekte keine Lust mehr.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3