9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Heinold: 2015 weniger Schulden als geplant

Finanzministerin Heinold: 2015 weniger Schulden als geplant

Trotz der hohen Flüchtlingskosten hat das Land Schleswig-Holstein 2015 weniger neue Schulden aufgenommen als im Nachtragsetat vorgesehen. "Wir werden deutlich weniger Schulden machen als bisher geplant", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag.

Voriger Artikel
Erneuerbare Energien: 1,6 Millionen Euro für Professuren
Nächster Artikel
Hackerkongress: Strategien fürs Überleben in der Datenflut

Sieht 2015 als ihr bisher schwierigstes Jahr: Finanzministerin Monika Heinold (Bündnis90/Die Grünen).

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Migration
Erstaufnahme und Integration - In Neumünster werden Flüchtlinge in einer Turnhalle untergebracht. Schleswig-Holstein hat im Etat 816 Millionen Euro veranschlagt. Die Bundesländer haben für das kommende Jahr insgesamt rund 17 Milliarden Euro für Flüchtlinge eingeplant.

Rund 200 000 Asylanträge wurden im vergangenen Jahr gezählt. In diesem Jahr kamen bereits mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland. Angesichts dieser Steigerung stocken die Länder im kommenden Jahr ihre Ausgaben deutlich auf.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3