2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Heinold hofft auf Bund-Länder-Ausgleich

Finanzministerin Heinold hofft auf Bund-Länder-Ausgleich

Mit einer Reform ihrer Finanzbeziehungen quälen sich Bund und Länder seit Langem herum. Die Länder haben sich zu einer Position zusammengerauft, stoßen bisher in Berlin aber auf Granit. Dennoch gibt sich die Kieler Finanzministerin Heinold optimistisch.

Voriger Artikel
Schleswig-Holstein plant E- statt Diesel-Zügen
Nächster Artikel
Albig und Günther erhalten Papst-Audienz

Will am Bund-Länder-Finanzausgleich mitarbeiten: Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Steuern
Monika Heinold (Die Grünen).

Grünes Nein im Bundestag, Grünes Ja aus Kiel: Schleswig-Holsteins Finanzministerin rät ihren Parteifreunden in den Ländern, dem neuen Erbschaftsteuergesetz im Bundesrat zuzustimmen. Spätere Nachbesserungen hält Heinold aber auch für erforderlich.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3