23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Flächensuche: Modell für Flüchtlingsunterkünfte startet

Migration Flächensuche: Modell für Flüchtlingsunterkünfte startet

Das interaktive Modell der Hafencity Universität (HCU) zur Suche nach möglichen Standorten für Flüchtlingsunterkünfte in Hamburg geht offiziell an den Start.

Voriger Artikel
Bundeswehr wird auch in SH aufgestockt
Nächster Artikel
Flüchtlinge: In Klein-Borstel darf weiter gebaut werden

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) vor einem interaktiven Modell mit einer Karte der Hansestadt.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hamburg. Von diesem Donnerstag an könnten sich Interessierte anmelden, um von Ende Mai an in insgesamt 42 Workshops an großen interaktiven Kartentischen grundstücksgenau nach Flächen zur Unterbringung von 20 000 Flüchtlingen zu suchen, sagte die Direktorin des HCU-CityScienceLab, Prof. Gesa Ziemer am Mittwoch. Die Bürger sollen an der Suche beteiligt sein, begründete Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) die Aktion. Gleichzeitig hoffe er, dass dadurch tatsächlich neue Unterkunftsorte ausgemacht werden, "auf die wir selber mit unseren Möglichkeiten nicht gekommen sind". Jede Fläche werde innerhalb von 14 Tagen überprüft, versprach er.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3