8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
DRK-Landeschef will Streit in Unterkünften vorbeugen

Flüchtlinge DRK-Landeschef will Streit in Unterkünften vorbeugen

Beengte Wohncontainer, viel Leerlauf, ethnische Spannungen: Die Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Schleswig-Holstein ist gerade im Winter für Flüchtlinge nervenzehrend. DRK-Landeschef Geerdts und Innenminister Studt sehen Handlungsbedarf.

Voriger Artikel
Für jeden Flüchtling gibt es Sondermittel
Nächster Artikel
Rot-Grün: Nachbarschaft von Flüchtlingsheimen unterstützen

Torsten Geerdts stellt die Strategie klar: Zur Vermeidung von Streit in Asylunterkünften setzt das DRK auf Präventionen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Erstaufnahmen
Foto: Asylsuchende als Geldquelle? Mit jedem registrierten Flüchtling erhalten die aufnehmenden Gemeinden auch mehr Geld vom Land.

Ob Kiel, Boostedt oder Fargau-Pratjau: Den Städten und Gemeinden mit Erstaufnahmen für Flüchtlinge winken Sondermittel in Millionenhöhe. Das bestätigt das Innenministerium in Kiel. Begründung: Jeder registrierte Flüchtling ist ein neuer Einwohner, für den es Mittel aus dem kommunalen Finanzausgleich gibt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3