9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Familien kommen nach Schleswig-Holstein

Flüchtlinge Mehr Familien kommen nach Schleswig-Holstein

Mehr Kinder, mehr Frauen, aber weniger Menschen vom Balkan – Schleswig-Holstein erreichen weiter täglich viele Flüchtlinge. Innenminister Studt hält am Ziel fest, 25 000 Plätze in Erstaufnahmen für sie zu schaffen. Eine Einrichtung hat für ihn Modellcharakter.

Voriger Artikel
Weitere Plätze in Erstaufnahmen geplant
Nächster Artikel
Neue Schlick-Vereinbarung mit Hamburg

Gab in der Erstaufnahme einen Überblick zur aktuellen Flüchtlingssituation im Land: Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD).

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingspolitik
Foto: Die Landesregierung will für Flüchtlinge weitere Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen schaffen.

Eine weitere Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein wird am Donnerstag in Glückstadt (Kreis Steinburg) eröffnet. Dort stehen in einer ehemaligen Kaserne zunächst 200, langfristig 2000 Plätze bereit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3