6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Land plant Gesundheitskarte

Flüchtlinge Land plant Gesundheitskarte

Nach dem Jahreswechsel sollen Flüchtlinge in Schleswig-Holstein eine Gesundheitskarte erhalten. Das kündigte Sozial-Staatssekretärin Anette Langner (SPD) im Gespräch mit unserer Zeitung an. Die Details will Langner in der kommenden Woche mit den Krankenkassen und den Kommunen klären.

Voriger Artikel
Ermittlungen gegen JVA-Leiterin eingestellt
Nächster Artikel
Stegner: "Wir brauchen keine nationalen Alleingänge"

Schleswig-Holstein will Gesundheitskarten für Flüchtlinge einführen. In anderen Bundesländern gibt es diese bereits.

Quelle: Harald Tittel/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Chaos an der Grenze
Foto: 170 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, von denen die meisten über Lübeck nach Schweden wollten, sind von der dänischen Polizei im Fährhafen von Rødby festgesetzt worden

Chaos an der deutsch-dänischen Grenze: 170 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, von denen die meisten über Lübeck nach Schweden wollten, sind von der dänischen Polizei im Fährhafen von Rødby festgesetzt worden. Mittlerweile wurde einigen Flüchtlingen die Weiterreise mit einem Zug angeboten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3