8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Keine Einigung zur Wohnortpflicht

Flüchtlinge Keine Einigung zur Wohnortpflicht

Schleswig-Holstein will, dass Flüchtlinge im Land zwischen den Meeren heimisch werden. Ihre Integration wird Jahre dauern und eine dauerhafte Herausforderung bleiben, sagt Minister Studt. Eine Wohnortpflicht gebe es aber bisher noch nicht.

Voriger Artikel
DGB: Steuerentlastung "Wahlkampfhilfe für Rechtspopulisten"
Nächster Artikel
Marburger Bund gegen "Landarztquote"

Noch keine Entscheidung zur Zuweisungspflicht für Flüchtlinge: Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
80 Wohncontainer
Foto: Knapp 100 Besucher folgten der Einladung der Stadt zur Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft auf dem Parkplatz Tempest in Schilksee.

160 Flüchtlinge werden ab Mitte Juni in 80 Wohncontainern auf dem Parkplatz Tempest in Kiel-Schilksee untergebracht. Am Freitag konnten sie besichtigt werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3