9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Regierung schraubt Prognose höher

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein Regierung schraubt Prognose höher

Eine neue große Flüchtlingswelle kommt auf Schleswig-Holstein zu. Nach Schätzung von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) werden in den kommenden drei Monaten mindestens 25.000 weitere Flüchtlinge eintreffen. Das wären so viele wie in den ersten neun Monaten des Jahres zusammen.

Voriger Artikel
Grundsteinlegung für Modernisierung
Nächster Artikel
Vorstand Krebs übernimmt Chefposten bei Saga GWG

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD, mitte), Innenminister Stefan Studt (SPD) und Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler (rechts daneben) sitzen bei einem Treffen mit Spitzenvertretern der Kommunen zum Thema Flüchtlinge zusammen. Zu den Themen gehören Finanzierungsfragen, ein Wohnraumprogramm, die geplante Gesundheitskarte, die Betreuung allein angereister Kinder und Jugendlicher sowie eine Senkung von Standards, die bei Unterkünften eingehalten werden müssen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Neubewertung der Herkunftsländer
Foto: Die am Dienstag vom Bund abgeschobenen Änderungen im Asylrecht haben elementare Folgen.

Die am Dienstag vom Bund abgeschobenen Änderungen im Asylrecht haben speziell für im Norden lebende Menschen aus Albanien und dem Kosovo, die fortan als sichere Herkunftsländer gelten, elementare Folgen. Ihre Asylanträge haben nahezu keine Chance mehr auf Bewilligung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3