18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge protestieren gegen unbeheizte Zelte

Migration Flüchtlinge protestieren gegen unbeheizte Zelte

Etwa 100 Flüchtlinge haben am Dienstag vor dem Hamburger Rathaus gegen ihre Unterbringung in unbeheizten Zelten protestiert. "Uns ist kalt", hieß es auf einem der Transparente.

Voriger Artikel
Baugrundstücke in der Neuen Mitte Altona vergeben
Nächster Artikel
"Die SPD ist ein totaler Luschenverein"

Eine Gruppe Flüchtlinge protestiert am 13.10.2015 in Hamburg vor dem Rathaus.

Quelle: H. J. Boerger

Hamburg. Auf einem anderen stand: "Baut die Zelte ab bitte". Vor allem seine Kinder litten unter der Kälte und Feuchtigkeit, sagte ein Bewohner einer Erstaufnahmeeinrichtung im Stadtteil Bahrenfeld. Ein anderer Flüchtling zeigte ein ärztliches Attest, wonach er unter einer Neigung zu Infekten leidet.

Die grüne Bürgerschaftsfraktion empfing kurzfristig sechs Demonstranten zu einem Gespräch. Fraktionschef Anjes Tjarks und die flüchtlingspolitische Sprecherin Antje Möller hätten den Asylbewerbern erklärt, welche Verbesserungen bei der Flüchtlingsunterbringung geplant seien und ihnen eine "ehrliche Perspektive" vermitteln wollen, sagte ein Fraktionssprecher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Innenminister Studt
Foto: Die Situation in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften ist nach Einschätzung von Innenminister Stefan Studt (SPD) und der Polizei weiter vorwiegend friedlich.

Die räumliche Enge führt auch in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften zu Spannungen. Trotzdem geht es dort laut Innenminister Studt relativ friedlich zu. In der zweiten Septemberhälfte registrierte die Polizei 17 Körperverletzungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3