6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge protestieren gegen unbeheizte Zelte

Migration Flüchtlinge protestieren gegen unbeheizte Zelte

Etwa 100 Flüchtlinge haben am Dienstag vor dem Hamburger Rathaus gegen ihre Unterbringung in unbeheizten Zelten protestiert. "Uns ist kalt", hieß es auf einem der Transparente.

Voriger Artikel
Baugrundstücke in der Neuen Mitte Altona vergeben
Nächster Artikel
"Die SPD ist ein totaler Luschenverein"

Eine Gruppe Flüchtlinge protestiert am 13.10.2015 in Hamburg vor dem Rathaus.

Quelle: H. J. Boerger
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Innenminister Studt
Foto: Die Situation in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften ist nach Einschätzung von Innenminister Stefan Studt (SPD) und der Polizei weiter vorwiegend friedlich.

Die räumliche Enge führt auch in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften zu Spannungen. Trotzdem geht es dort laut Innenminister Studt relativ friedlich zu. In der zweiten Septemberhälfte registrierte die Polizei 17 Körperverletzungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3