12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Land muss 330 Millionen Euro schultern

Flüchtlingskosten Land muss 330 Millionen Euro schultern

Die Flüchtlingswelle bringt Schleswig-Holstein auch finanziell an die Belastungsgrenze. Im laufenden Jahr können die Asylkosten in Höhe von 330 Millionen Euro vermutlich noch gedeckt werden. Im kommenden Jahr ist es bei anhaltend hohen Flüchtlingszahlen allerdings fraglich, ob Schleswig-Holstein die Schuldenbremse ohne Abstriche einhalten kann.

Voriger Artikel
Martin Schulz: Wir müssen mit Russland reden
Nächster Artikel
Stegner stellt Transitzonen infrage

„Wir rechnen für 2016 noch, aber es könnte eng werden“, sagt Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) KN-online.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Kiel
Foto: Vor dem Eingang zur Markthalle legen Riccarda Rebeski (Mitte) und Dorothea Klump den Flüchtlingen farbige Papierbänder um die Handgelenke.

Früher genossen Menschen hier das Leben. Sie tranken Bier und aßen Schweinshaxe. Seit ein paar Wochen ist die ehemalige Markthalle am Bootshafen ein Pritschenlager für Gestrandete. Jeden Abend bekommen bis zu 300 Männer, Frauen und Kinder hier Gemüsesuppe, Wasser, Tee, Laken, Decken für ein Nachtlager. Fast alle Flüchtlinge wollen weiter nach Schweden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3