7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Asylanträge erst 2015 gestellt

Albaner-Bande Asylanträge erst 2015 gestellt

Die vertrauliche LKA-Analyse über eine Gruppe albanischer Staatsangehöriger, die in den „letzten Wochen vermehrt“ durch eine Reihe von Straftaten auffällig geworden ist, sorgt weiter für Diskussionsstoff. Innenminister Stefan Studt verstrickt sich in Widersprüche.

Voriger Artikel
Wegen dänischer Polizei: Transithilfe eingestellt
Nächster Artikel
150 Flüchtlinge übernachten im Musikclub "Docks"

Fühlt sich angeblich missverstanden: Stefan Studt.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskriminalität
Foto: In Erklärungsnot: Innenminister Stefan Studt soll sich vor dem Innen- und Rechtsausschuss äußern.

Innenminister Stefan Studt (SPD) ist wegen seiner Aussagen zur Flüchtlingskriminalität ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Der Bericht der Kieler Nachrichten über die Ermittlungen des Landeskriminalamtes gegen albanische Asylbewerber hat am Mittwoch eine erhitzte innenpolitische Debatte ausgelöst.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3