6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Scharfe Kritik an Studt

Flüchtlingskriminalität Scharfe Kritik an Studt

Innenminister Stefan Studt (SPD) ist wegen seiner Aussagen zur Flüchtlingskriminalität ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Der Bericht der Kieler Nachrichten über die Ermittlungen des Landeskriminalamtes gegen albanische Asylbewerber hat am Mittwoch eine erhitzte innenpolitische Debatte ausgelöst.

Voriger Artikel
Gericht stoppt Bau einer Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Baustopp von Flüchtlingsheim: Hamburg legt Beschwerde ein

In Erklärungsnot: Innenminister Stefan Studt soll sich vor dem Innen- und Rechtsausschuss äußern.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lütjenburg
Foto: Die Arbeiten für die Instandsetzung der Mannschaftsquartiere auf dem Gelände der früheren Schill-Kaserne haben begonnen.

Der Umbau der früheren Schill-Kaserne in Lütjenburg zu einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen. Bis zu 1000 Menschen sollen hier einen Platz finden. Bis Jahresende werden 600 Menschen erwartet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3