7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Dänemark verschärft Asylgesetze

Flüchtlingspolitik Dänemark verschärft Asylgesetze

Das dänische Parlament hat am Dienstag umstrittene Verschärfungen des Asylrechts gebilligt. Unter anderem kann die Polizei künftig Asylbewerbern Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehr als 10 000 Kronen (umgerechnet rund 1340 Euro) abnehmen.

Voriger Artikel
CDU will Infrastruktur an der Westküste verbessern
Nächster Artikel
Bundespolizei See hilft beim Schutz der EU-Außengrenze

Sollen es möglichst schlecht haben: Asylsuchende in einer Zeltstadt im dänischen Thisted.

Quelle: Sara Gansted/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landespolitik
Foto: Innenminister Stefan Studt sagte: "In Bad Segeberg kommt kein Hamburger Polizist zum Einsatz. Wir gehen von einem Kostenausgleich aus."

Flüchtlinge, die eigentlich Hamburg unterbringen müsste, sollen in Schleswig-Holstein unterkommen – und zwar in der derzeit entstehenden Erstaufnahmeeinrichtung im Bad Segeberger Levo-Park. Das bestätigte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Dienstag.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3