7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Nord-CDU verlangt mehr Sicherheit

Flüchtlingspolitik Nord-CDU verlangt mehr Sicherheit

Der CDU-Landesvorsitzende Ingbert Liebing drängt auf ein Umdenken in der Sicherheitspolitik. „Mit den aktuellen Flüchtlingsströmen steht unser Land vor einer der größten gesellschaftlichen Herausforderungen seit Ende des Zweiten Weltkriegs“, sagt er. Es müsse eine schlüssige Gesamtstrategie zur Inneren Sicherheit entwickelt werden.

Voriger Artikel
Innenminister würdigt private Unterbringung von Flüchtlingen
Nächster Artikel
Stegner: Pegida-Organisatoren sind Fall für Verfassungsschutz

Ingbert Liebing, Landesvorsitzender der Nord-CDU in Schleswig-Holstein, fordert eine neues Sicherheitskonzept.

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
CDU-Landeschef Ingbert Liebing
Foto: Die bisher geplanten Mehreinstellungen der Landesregierung werden nicht ausreichen, um die Versäumnisse der Vergangenheit und die Sicherheitsherausforderungen der Zukunft zu bewerkstelligen“, sagt Liebing.

Schleswig-Holstein braucht nach Ansicht von CDU-Landeschef Ingbert Liebing eine neues Konzept für die Innere Sicherheit. Vor allem personell müssten Polizei, Staatsanwaltschaften, Verfassungsschutz und Gerichte gestärkt werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3