7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Land will schnell integrieren

Flüchtlingspolitik Land will schnell integrieren

„Integrationsorientierte Aufnahme“ — dieses Motto gibt die Kieler Landesregierung in der Flüchtlingspolitik vor. Konkret ist vieles noch offen, so bei der Verteilung der Asylbewerber auf die Kommunen. Selbstlob der Koalition steht Kritik der Opposition gegenüber.

Voriger Artikel
Vitali Klitschko erhält Hermann-Ehlers-Preis in Kiel
Nächster Artikel
Wolfsmanagement wird ausgebaut

Schleswig-Holstein setzt bei der Aufnahme von Flüchtlingen verstärkt von vornherein auf Integration. Das Land orientiere sich jetzt an der konkreten Lebenslage der Asylbewerber und nicht an ihrem Aufenthaltsstatus, sagte Innenminister Stefan Studt.

Quelle: Ulas Yunus Tosun/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kiel
Foto: Thiemo Lüeße (SPD): Das Land will so heiße Diskussionen wie in Lübeck gerne vermeiden.

So viel steht zumindest fest: Kiel bekommt ab September 2016 eine Erstaufnahmeeinrichtung für rund 600 Flüchtlinge auf dem Uni-Campus. Unklar ist hingegen, wo diese Menschen bis zur Fertigstellung der Einrichtung in einem Provisorium unterkommen sollen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr