18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Flughafen Hamburg will Altkanzler Helmut Schmidt ehren

Parteien Flughafen Hamburg will Altkanzler Helmut Schmidt ehren

Der Hamburger Flughafen will den gestorbenen Altbundeskanzler Helmut Schmidt ehren. Das hätten die Gesellschafter des Airports - mehrheitlich die Stadt und der Betreiber AviAlliance - beschlossen, teilte die Senatspressestelle am Freitag mit.

Voriger Artikel
CDU Mainz bekommt kein Geld von Hamburger Ex-Senator zurück
Nächster Artikel
Koalition will Hochschulgesetz durchsetzen

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt am 16.11.2010.

Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv

Hamburg. Der Flughafen-Aufsichtsrat habe sich dem Wunsch angeschlossen. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Flughafens und der Verkehrsbehörde werde nun Vorschläge für eine "würdevolle Ehrung" erarbeiten.

Der Altkanzler war am 10. November im Alter von 96 Jahren in seiner Heimatstadt gestorben. Danach war die Idee aufgekommen, den Hamburg Airport in "Helmut Schmidt Flughafen" umzubenennen.

"Deutschland hat Helmut Schmidt, dem Staatsmann aus Hamburg, dem großen Europäer und Weltbürger viel zu verdanken. Es ist daher angemessen und entspricht dem Wunsch vieler Bürger seiner Heimatstadt, ihm eine solche Würdigung zuteilwerden zu lassen", sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

Schmidt - mit seinem Wohnhaus in Hamburg-Langenhorn ein Airport-Nachbar - war viele Jahre Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats. Er stellte 1952 in der Wirtschaftsbehörde die Weichen, dass die Lufthansa nur drei Jahre später den Flugbetrieb in Hamburg aufnahm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Jahresanfang 2016
Foto: Anfang des kommenden Jahres will die Bürgerschaft in Hamburg über den Namen des Flughafens entscheiden.

Der rot-grüne Senat hat am Dienstag die Benennung des Hamburger Flughafens nach dem gestorbenen Ehrenbürger Helmut Schmidt vorangebracht. Er verabschiedete einen entsprechenden Beschluss an die Bürgerschaft, die sich in einer der ersten Sitzungen des kommenden Jahres damit beschäftigen soll.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3