16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Forscherin untersucht zwiespältiges Image von Hackern

Internet Forscherin untersucht zwiespältiges Image von Hackern

Das öffentliche Bild von Hackern ist nach Einschätzung einer britischen Sozialwissenschaftlerin im Wandel und unterscheidet sich von Land zu Land. Das Klischee von Kriminellen mit dunklem Kapuzenpulli sei in Deutschland auf dem Rückzug, sagte die Belfaster Forscherin Leonie Maria Tanczer am Mittwoch auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Hamburg.

Voriger Artikel
Vattenfall will ab Februar Atommüll-Rostfässer bergen
Nächster Artikel
Mehr als 61 000 Flüchtlinge kamen 2015 nach Hamburg

Kabel und Routerteile liegen beim Kongress des Chaos Computer Clubs auf einem Tisch.

Quelle: Axel Heimken

Hamburg. In Großbritannien und stärker noch in den USA überwiege jedoch das negative Bild der Hacker als kulturelle Außenseiter oder Soziopathen. 

Die zwiespältige Sicht auf die Hackerszene bleibe nicht ohne Auswirkungen auf deren Angehörige, erklärte Tanczer. Ihre Befragung von Hackern ergab, dass diese es oft vermeiden, sich selbst so bezeichnen. Statt dessen bevorzugten sie Umschreibungen wie Forscher zur Computersicherheit. Das Negativ-Image verstärke eine bei Hackern zu beobachtende "Kultur des Verdachts". Die Sozialwissenschaftlerin plädierte dafür, die Wahrnehmung von Hackern zu entmystifizieren und Hacken als "positive und nützliche Form der Beteiligung am politischen Diskurs" zu betrachten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3