5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Faktisch eine freie Schulwahl“

Hamburg und Schleswig-Holstein „Faktisch eine freie Schulwahl“

Hamburg und Schleswig-Holstein haben einen ihrer größten Konflikte beigelegt. Nach einem neuen Gastschulabkommen sollen Eltern ab 2017 nahezu frei entscheiden können, ob sie ihre Kinder dies- oder jenseits der Landesgrenze in die Schule schicken.

Voriger Artikel
Wahrscheinlich bald Flüchtlinge aus Hamburg in Bad Segeberg
Nächster Artikel
Heirat gegen den eigenen Willen

Soll ein Kind aus dem Süden Schleswig-Holsteins oder dem Norden Hamburgs dies- oder jenseits der Landesgrenzen in die Schule gehen?

Quelle: Marijan Murat/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Hamburg und Schleswig-Holstein haben mit dem neuen Gastschulabkommen ein Stück aus dem föderalen Tollhaus beendet. Nach mehr als 20 Jahren Kampf und Krampf können Eltern aus Norderstedt, Reinbek und Co. ihre Kinder im nahen Hamburg zur Schule schicken.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3