18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gedenken in Hamburg-Neuengamme an fast 43 000 KZ-Opfer

Geschichte Gedenken in Hamburg-Neuengamme an fast 43 000 KZ-Opfer

70 Jahre nach der Befreiung des Hamburger Konzentrationslagers Neuengamme haben fast 1000 Menschen der 43 000 Opfer gedacht. Unter den Besuchern waren auch 54 KZ-Überlebende aus 20 Ländern.

Voriger Artikel
Seiters: 1,3 Millionen Schicksale aus Zweitem Weltkrieg ungeklärt
Nächster Artikel
Russischer "Nachtwolf" in Travemünde festgehalten

Das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme.

Quelle: M. Gambarini

Hamburg. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) nannte es am Montag eine Tragödie, dass wenige Stunden vor der Befreiung mehr als 6600 KZ-Häftlinge aus Neuengamme beim Untergang von Schiffen in der Lübecker Bucht getötet wurden.

Am Nachmittag (17.00 Uhr) wollte der Landtag von Schleswig-Holstein in Lübeck des Kriegsendes gedenken. Am 4. Mai 1945 hatte die Wehrmacht die Teilkapitulation für das Gebiet von der Ems-Mündung bis zur Kieler Förde sowie für Norwegen, die Niederlande und Dänemark erklärt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3