17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gedenken in Hamburg-Neuengamme an fast 43 000 KZ-Opfer

Geschichte Gedenken in Hamburg-Neuengamme an fast 43 000 KZ-Opfer

70 Jahre nach der Befreiung des Hamburger Konzentrationslagers Neuengamme haben fast 1000 Menschen der 43 000 Opfer gedacht. Unter den Besuchern waren auch 54 KZ-Überlebende aus 20 Ländern.

Voriger Artikel
Seiters: 1,3 Millionen Schicksale aus Zweitem Weltkrieg ungeklärt
Nächster Artikel
Russischer "Nachtwolf" in Travemünde festgehalten

Das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme.

Quelle: M. Gambarini

Hamburg. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) nannte es am Montag eine Tragödie, dass wenige Stunden vor der Befreiung mehr als 6600 KZ-Häftlinge aus Neuengamme beim Untergang von Schiffen in der Lübecker Bucht getötet wurden.

Am Nachmittag (17.00 Uhr) wollte der Landtag von Schleswig-Holstein in Lübeck des Kriegsendes gedenken. Am 4. Mai 1945 hatte die Wehrmacht die Teilkapitulation für das Gebiet von der Ems-Mündung bis zur Kieler Förde sowie für Norwegen, die Niederlande und Dänemark erklärt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3