6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Möllner Brandanschläge

Extremismus Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Möllner Brandanschläge

Die Stadt Mölln erinnert am Mittwoch (23. November) an den 24. Jahrestag der fremdenfeindlichen Brandanschläge mit drei Toten und neun Verletzten. Nach einem interreligiösen Gottesdienst in der Möllner Moschee sind Kranzniederlegungen an den beiden Brandhäusern geplant.

Voriger Artikel
Krümmel erhält Zwischenlager für schwachen Atommüll
Nächster Artikel
Stiftung zur Erinnerung an Kniefall von Warschau gegründet

Am 23.11.1992 verübten Rechtsextreme in Mölln einen tödlichen Brandanschlag.

Quelle: Rolf Rick/Archiv

Mölln. Zu einem anschließenden Empfang im Stadthauptmannshof werden auch der türkische Generalkonsul Mehmet Fatik Ak und der Landesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein, Cebel Kücükkaraca, erwartet. 

Am 23. November 1992 hatten Neonazis zwei von Ausländern bewohnte Häuser in der Möllner Innenstadt in Brand gesetzt. In einem der Häuser starben eine türkische Großmutter und zwei ihrer Enkelinnen, neun weitere Menschen wurden verletzt. Der ältere der beiden Täter wurde später wegen dreifachen Mordes zu lebenslanger Haft, der jüngere Haupttäter nach Jugendstrafrecht zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein
Foto: Thomas Fuchs, Direktor der Medienanstalt HSH, sagt über den Seitenbetreiber von "Neumünster & Segeberg wehren sich": "Der Profilbetreiber provoziert hasserfüllte und volksverhetzende Aussagen in den Kommentaren."

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat Strafanzeige gegen den Anbieter der Seite „Neumünster & Segeberg wehren sich“ gestellt. Vorwurf: Die Internetseite sei in der Gesamtausrichtung „volksverhetzend“ angelegt. Gleichzeitig beklagen Beratungsstellen zunehmende Brutalität rechtsextremer Angriffe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3