9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Polizei sagt Urhebern den Kampf an

Gerüchte Polizei sagt Urhebern den Kampf an

Die Landespolizei muss immer häufiger gefährliche Gerüchte über kriminelle Flüchtlinge dementieren. „Wer Falschmeldungen in die Welt setzt, will Ängste und Vorurteile in der Bevölkerung schüren“, sagt Uwe Keller vom Landeskriminalamt und kündigt ein konsequentes Vorgehen gegen die Urheber solcher bewussten Fehlbehauptungen an.

Voriger Artikel
Pilotprojekt soll Flüchtlinge schnell in Jobs bringen
Nächster Artikel
Gedenkfeier für Opfer der Lübecker Brandkatastrophe

Nach den Silvester-Vorfällen in Köln schießen teils abstruse Gerüchte über „vertuschte Straftaten“ von Flüchtlingen ins Kraut.

Quelle: Markus Boehm
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Bodo Stade zu Gerüchten

Es wäre zu schön gewesen, wenn der Schrecken der Silvesternacht möglichst weit von uns entfernt geblieben wäre. Doch die Wahrheit ist eine andere: Sexuelle Gewalt macht nicht an Landesgrenzen halt. Auch in Kiel und Flensburg ist es offenbar zu Übergriffen auf Frauen gekommen, die durch nichts zu entschuldigen sind.

mehr
Jetzt ermittelt die Landespolizei

Zwei Wochen nach den Silvester-Übergriffen in Köln und Hamburg ermittelt nun auch die Polizei in Schleswig-Holstein gleich in mehreren Fällen von sexueller Gewalt und sucht offensiv nach Zeugen und Geschädigten. Das Landeskriminalamt kämpft aber auch gegen gezielte Gerüchte

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3